Autologer Fetttransfer (Lipotransfer) zur sekundären Rekonstruktion und Korrektur von Gewebedefekten z. B. nach Bestrahlung

Autologen Fetttransfer ermöglicht eine nachhaltige Korrektur von Volumendefiziten oder Asymmetrien der Brust nach onkologischen Brustoperationen. Es wird überschüssiges Fettgewebe an geeigneten Stellen zunächst abgesaugt. Das speziell aufbereitete Fettgewebe wird mittels kleiner Kanülen wieder in die Brust eingegeben. Es kann nur körpereigenes Fettgewebe verpflanzt werden. Die Anwuchsrate ist individuell unterschiedlich und beträgt 30 bis 70 %. Nach onkologischen Operationen sollte frühestens nach 2 Jahren ein autologer Fetttransfer vorgenommen werden. Inzwischen hat sich der Eigenfetttransfer als sichere und wirksame Methode bewährt. Das Fettgewebe, welches vom Körper angenommen wird und überlebt, bleibt Ihnen ein Leben lang erhalten!

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Praxis für Ästhetische Chirurgie von Dr. med. Lelia Bauer unter www.dr-lelia-bauer.de.

Wichtige Information

Fragen und Antworten zum Coronavirus