Aktuelle Informationen zum Coronavirus auf einen Blick

Sie haben Fragen zum Coronavirus SARS-CoV-2, sind unsicher, welche Gefahr für Sie und Ihre Angehörigen besteht, oder an wen Sie sich im Verdachtsfall wenden können? Auf dieser Seite haben wir aktuelle Informationen und Antworten auf häufig in den Kliniken gestellte Fragen zusammengestellt.

Sie möchten uns in dieser Situation ehrenamtlich unterstützen? Informationen und Kontaktformular finden Sie weiter unten.

(Symbolbild: Arek Socha / Pixabay)

Antworten auf häufig gestellte Fragen in unseren Einrichtungen

Welche Besuchsregeln für Kliniken und Heime gelten aktuell?

Seit 18. Mai sind in den Einrichtungen der GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar in Eberbach, Schwetzingen, Sinsheim und Weinheim wieder Besucher erlaubt – allerdings vorerst unter Einschränkungen. Der Klinikverbund folgt damit einer Verordnung des baden-württembergischen Sozialministeriums.

In den vier GRN-Kliniken dürfen Patienten einmal am Tag von einer zuvor festgelegen Bezugsperson für jeweils eine Stunde Besuch empfangen. Die Regelung gilt allerdings erst ab dem 4. Tag eines stationären Aufenthalts und ist an strikte Vorsichtsmaßnahmen geknüpft.

So gibt es in den vier Kliniken Eingangskontrollen. Dabei werden unter anderem Kontaktdaten abgefragt und Besucher sind in der Pflicht, Erkältungsanzeichen sowie Fieber per Unterschrift auszuschließen. Die vorgeschriebenen Abstandsregeln müssen eingehalten werden, es besteht eine Mundschutzpflicht und verpflichtende Händedesinfektion. Darüber hinaus darf sich pro Zimmer neben den Patienten maximal ein Besucher aufhalten.

Die gelockerte Besuchsregelung betrifft nicht Corona-Patienten, die generell keine Besuche empfangen dürfen. Für Patienten, die im Sterben liegen, Palliativpatienten und Väter, die bei der Geburt ihrer Kinder dabei sein möchten, gelten die ohnehin schon bestehenden Ausnahmeregelungen weiter.

In den Senioren- und Betreuungszentren darf jeder Bewohner höchstens zwei Besucher empfangen. Diese dürfen sich nicht krank fühlen, keine Erkältungszeichen verspüren und keinen Kontakt zu erkrankten Personen haben. Die Besuchszeit ist auf 30 Minuten begrenzt, wobei unbedingt der vorgegebene Mindestabstand einzuhalten ist. Zudem ist jeder Besuch vorher im Sekretariat der Heimleitung anzumelden. Einem unangekündigten und vorab nicht genehmigten Besuch wird der Einlass verwehrt.

Die Cafeterien der Einrichtungen, die an einigen Standorten normalerweise für externe Besucher geöffnet sind (z. B. in der Klinik Schwetzingen), stehen bis auf weiteres nur GRN-Mitarbeitenden zur Verfügung.

Sind die geburtshilflichen Abteilungen geöffnet?

Ja, die Geburtshilfe ist von den Einschränkungen des Klinikbetriebs nicht betroffen! Schwangere können weiterhin bei medizinischer Notwendigkeit unsere Sprechstunden wahrnehmen und selbstverständlich ihr Kind zur Welt bringen! Der Vater oder eine andere Vertrauensperson darf - vorausgesetzt es besteht kein Verdacht auf eine Corona-Infektion - die Schwangere während der Geburt begleiten. Die Unterbringung im Familienzimmer ist weiterhin auch für den Vater möglich. Weitere Besucher von Mutter und Baby im Wochenbett sind derzeit nicht gestattet.

Sehen Sie zu dieser Thematik auch ein Interview mit Dr. med. Lelia Bauer, Chefärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe der GRN-Klinik Weinheim, in einem Beitrag des Rhein-Neckar-Fernsehens (RNF Life vom 31.03.20).

S. hierzu auch die nachfolgenden Pressemitteilungen:

Was gilt für die GRN-Kliniken für Geriatrische Rehabilitation?

Laufende Rehabilitationsbehandlungen werden noch zuende geführt. Neue Patienten werden derzeit nicht aufgenommen.

 

Finden Veranstaltungen und Kurse, beispielsweise zur Geburtsvorbereitung, statt?

Alle Veranstaltungen in den GRN-Einrichtungen – mit Ausnahme der Informationsabende für werdende Eltern in den Kliniken Schwetzingen und Weinheim (s. Pressemitteilung vom 26. Mai) – müssen bis Ende August leider ausfallen.

Ich habe Angst, mich angesteckt zu haben. An wen muss ich mich wenden?

Wenn Sie Symptome haben, die eine Corona-Infektion befürchten lassen – anhaltende Atemwegsbeschwerden, großes Schwächegefühl und /oder hohes Fieber – wenden Sie sich bitte zunächst telefonisch an Ihren Hausarzt, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Alternativ können Sie auch direkt das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises unter der Telefonnummer 06221 522-1881 (täglich von 8 bis 16 Uhr) kontaktieren.

Bitte kommen Sie erst dann in die Klinik, wenn Sie dazu aufgefordert werden oder die Eigenbehandlung der Symptome zu Hause nicht mehr möglich ist, z. B. bei Atembeschwerden oder anhaltendem hohen Fieber.

Diese Maßnahme dient dem Schutz unserer Patienten und Mitarbeiter und soll verhindern, dass die Kliniken durch einen Ansturm von Erkrankten mit leichteren Beschwerden überlastet werden. Wir bitten dringend um Verständnis und Einhaltung dieser Regel!

Kann man sich in den GRN-Kliniken auf das Coronavirus testen lassen?

An der GRN-Klinik Sinsheim gibt es eine Teststelle, und in Schwetzingen – auf einem nicht öffentlich zugänglichen Gelände – ein „Drive-In-Testcenter“. Für beide gilt: Einwohner des Landkreises und der Stadt Heidelberg, die aufgrund ihrer Symptome befürchten, am Coronavirus erkrankt zu sein und aus einem der vom Robert-Koch-Institut (RKI) festgelegten Risikogebiete kommen, können sich  – nach vorheriger Rücksprache mit dem Gesundheitsamt – hier testen lassen. Ohne Genehmigung wird kein Test durchgeführt.

In Eberbach und Weinheim gibt es keine Teststellen!

 

Wo finde ich Informationen in meiner Muttersprache bzw. in anderen Sprachen als in deutsch?

Die Bundesregierung bietet mehrsprachige Informationsangebote zu Regelungen und Verhaltensweisen im Zusammenhang mit dem Coronavirus an. Auf der Website der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration befinden sich die gesammelten Hinweise der Bundesregierung in verschiedenen Sprachen. Ebenso werden hier Fernsehansprachen der Bundeskanzlerin übersetzt. Die Informationen werden regelmäßig aktualisiert und ergänzt und gehen auch über Gesundheitsfragen hinaus.

 

Links mit weiterführenden Informationen
Chefarzt Prof. Dr. med. Daniel Rost im Talk "Live aus der Wollfabrik"

Am 29. April befasste sich die Sendung "Live aus der Wollfabrik - der Talk" themantisch mit der aktuellen gesundheitlichen Situation und der derzeitigen Lage in den regionalen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen: Kann man im Hinblick auf die Corona-Pandemie tatsächlich von einer Entspannung der Situation und sogar dauerhaften Stabilisierung sprechen? Oder steht uns durch die schnelle Rückkehr zur "Normalität" möglicherweise eine zweite Coronawelle bevor? Es berichteten und diskutierten u.a. Professor Dr. med. Daniel Rost, Chefarzt der Abteilung für Gastroenterologie und Onkologie an der GRN-Klinik Schwetzingen, und Dr. Rainer Schwertz, Leiter des Gesundheitsamts im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis in Heidelberg.

Die rund einstündige Sendung ist auf Youtube abrufbar.

Erfreuliche Nachrichten und Botschaften aus den GRN-Einrichtungen

Über die Medien erreichen uns dieser Tage aus den medizinischen Einrichtungen hauptsächlich besorgniserregende Nachrichten. Umso schöner sind da die kleinen Geschichten über den Zusammenhalt unter Kollegen, Zuspruch aus der Bevölkerung oder Zeichen der Solitarität mit dem Klinikpersonal oder den Bewohnern unserer Heime. Auf dieser Seite sammeln wir solche Geschichten für Sie.

Wichtige Information

Fragen und Antworten zum Coronavirus