Aktuelle Besuchsregeln

Aktuelle Besuchsregeln

Ab sofort dürfen Patienten in den GRN-Klinken und Reha-Einrichtungen wieder mehr als einen Besucher pro Tag empfangen.

Stationär aufgenommene Patienten dürfen im Zeitfenster von 10 bis 17 Uhr wieder uneingeschränkt Besuch empfangen. Eine Vorabanmeldung ist nicht nötig.

Besucher müssen geimpft, genesen oder getestet sein (Schnell-Test nicht älter als 24 Stunden, PCR-Test nicht älter als 48 Stunden) und einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Diese Regeln gelten auch für Kinder ab sechs Jahren und Jugendliche. Kinder unter sechs Jahren sind von der Testpflicht befreit und müssen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen. Freiwillige Selbsttests für Kinder unter sechs Jahren, zum Beispiel durch die Eltern im häuslichen Umfeld, sind wünschenswert.

Die AHA-Regelungen sind weiterhin zu beachten, das heißt Abstand halten (1,50 Meter zu anderen Personen), Einhalten der bekannten Hygieneregeln (Hände bei Betreten der Klinik/Reha-Einrichtung desinfizieren, Niesen und Husten in die Armbeuge etc.) und Maske tragen (über der Nase).

Wir weisen drauf hin, dass die genannten Corona-Regeln eigenverantwortlich einzuhalten sind. Bei Nichtbeachtung können auch strafrechtliche Konsequenzen folgen.

Bei den Eingangskontrollen werden die Kontaktdaten der Besucher abgefragt.

Die Besuchsregeln des GRN-Seniorenzentrums und der GRN-Betreuungszentren finden Sie auf den jeweiligen Einrichtungsseiten:

Die Cafeterien der Einrichtungen, die an einigen Standorten normalerweise für externe Besucher geöffnet sind (z. B. in der Klinik Schwetzingen), stehen bis auf weiteres nur GRN-Mitarbeitenden zur Verfügung.

Antworten auf häufig gestellte Fragen in unseren Einrichtungen

Sind die geburtshilflichen Abteilungen geöffnet?

Ja, die Geburtshilfe ist von den Einschränkungen des Klinikbetriebs nicht betroffen! Schwangere können weiterhin bei medizinischer Notwendigkeit unsere Sprechstunden wahrnehmen und selbstverständlich ihr Kind zur Welt bringen! Der Vater oder eine andere Vertrauensperson darf - vorausgesetzt es besteht kein Verdacht auf eine Corona-Infektion - die Schwangere während der Geburt begleiten. Die Unterbringung im Familienzimmer ist weiterhin auch für den Vater möglich.

Finden Veranstaltungen und Kurse, beispielsweise zur Geburtsvorbereitung, statt?

Aktuelle Informationen zu stattfindenden Veranstaltungen finden Sie auf www.grn.de/veranstaltungen-und-termine

Ich habe Angst, mich angesteckt zu haben. An wen muss ich mich wenden?

Wenn Sie Kontakt zu einer mit Corona infizierten Person hatten oder aber Symptome haben, die eine Corona-Infektion befürchten lassen – Krankheitszeichen wie Husten, erhöhte Temperatur oder Fieber, Kurzatmigkeit, Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns, Schnupfen, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen und allgemeine Schwäche – sollten Sie zu Hause bleiben und sich telefonisch beraten lassen. Kontaktieren Sie Ihren Hausarzt oder direkt das für Sie zuständige Gesundheitsamt:

  • Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises: 06221 522-1881 (täglich von 8 bis 16 Uhr)
  • Gesundheitsamt Mannheim: 0621 2932230

Außerhalb der Öffnungszeiten wenden Sie sich bitte an den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117.

Folgen Sie bitte den Anweisungen Ihres Arztes oder des Gesundheitsamtsmitarbeiters und kommen Sie nur dann in die Klinik, wenn Sie dazu aufgefordert werden.

Diese Maßnahme dient dem Schutz unserer Patienten und Mitarbeiter und soll verhindern, dass die Kliniken durch einen Ansturm von Erkrankten mit leichteren Beschwerden überlastet werden. Wir bitten dringend um Verständnis und Einhaltung dieser Regel!

Wo finde ich Informationen in meiner Muttersprache bzw. in anderen Sprachen als in deutsch?

Die Bundesregierung bietet mehrsprachige Informationsangebote zu Regelungen und Verhaltensweisen im Zusammenhang mit dem Coronavirus an. Auf der Website der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration befinden sich die gesammelten Hinweise der Bundesregierung in verschiedenen Sprachen. Ebenso werden hier Fernsehansprachen der Bundeskanzlerin übersetzt. Die Informationen werden regelmäßig aktualisiert und ergänzt und gehen auch über Gesundheitsfragen hinaus.

 

Links mit weiterführenden Informationen
Chefarzt Prof. Dr. med. Daniel Rost im Talk "Live aus der Wollfabrik"

Am 29. April befasste sich die Sendung "Live aus der Wollfabrik - der Talk" themantisch mit der aktuellen gesundheitlichen Situation und der derzeitigen Lage in den regionalen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen: Kann man im Hinblick auf die Corona-Pandemie tatsächlich von einer Entspannung der Situation und sogar dauerhaften Stabilisierung sprechen? Oder steht uns durch die schnelle Rückkehr zur "Normalität" möglicherweise eine zweite Coronawelle bevor? Es berichteten und diskutierten u.a. Professor Dr. med. Daniel Rost, Chefarzt der Abteilung für Gastroenterologie und Onkologie an der GRN-Klinik Schwetzingen, und Dr. Rainer Schwertz, Leiter des Gesundheitsamts im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis in Heidelberg.

Die rund einstündige Sendung ist auf Youtube abrufbar.

3. November 2020

Pressekonferenz der Klinikvertreter

Wie haben sich die Kliniken der Metropolregion Rhein-Neckar auf die steigenden Infektionszahlen vorbereitet? Vertreter mehrerer Kliniken der Region informierten bei einer Pressekonferenz im Universitätsklinikum Heidelberg (siehe dazu das folgende Video).

Gemeinsame Pressekonferenz der Kliniken der Metropolregion Rhein-Neckar am 3. November 2020 im Universitätsklinikum Heidelberg

Erfreuliche Nachrichten und Botschaften aus den GRN-Einrichtungen

Über die Medien erreichen uns dieser Tage aus den medizinischen Einrichtungen hauptsächlich besorgniserregende Nachrichten. Umso schöner sind da die kleinen Geschichten über den Zusammenhalt unter Kollegen, Zuspruch aus der Bevölkerung oder Zeichen der Solitarität mit dem Klinikpersonal oder den Bewohnern unserer Heime. Auf dieser Seite sammeln wir solche Geschichten für Sie.

Wichtige Information

Fragen und Antworten zum Coronavirus - Besuchsregelungen