Magnetresonanztomographie des Herzens (Kardio-MRT)

Die Kardio-MRT, ein bildgebendes Verfahren ohne Belastung durch Röntgenstrahlen, dient dazu, Durchblutungsstörungen am Herzen und in den Herzkranzgefäßen genauer zu beurteilen. Bei manchen Patienten ist diese Untersuchung eine sinnvolle Alternative zum Herzkatheter. Darüber hinaus können wir Vernarbungen erkennen, die auf Herzinfarkt, Herzmuskelentzündung oder Herzschwäche hinweisen.

Wir sind von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie als Qualifizierungsstätte für die kardiale Magnetresonanztomographie (Kardio-MRT) zertifiziert.

Da die Magnetresonanztomographie ohne Röntgenstrahlung auskommt, ergeben sich folgende Vorteile: Die MRT kann ohne gesundheitliche Risiken mehrfach wiederholt sowie problemlos auch bei jüngeren Patienten durchgeführt werden. In der kardiovaskulären Medizin hat sich die MRT-Diagnostik in den letzten Jahren zu einer wichtigen Ergänzung der herkömmlichen Verfahren entwickelt. Sie wird daher in den aktuellen Leitlinien der kardiologischen und radiologischen Fachgesellschaften empfohlen.

Besonders bei Patienten mit einer mutmaßlichen Erkrankung der Herzkranz­gefäße und einem eher geringen Risiko für einen Herzinfarkt, eignet sich die MRT-Untersuchung („Kardio-MRT“) als Alternative zum Herzkatheter. So lassen sich in sogenannten Belastungsuntersuchungen, bei denen beispielsweise herzanregende Medikamente verabreicht werden, Durchblutungs- bzw. Bewegungsstörungen des Herzmuskels sehr gut erkennen. Sie weisen auf eine Verengung der Herzkranzgefäße hin, die behandelt werden sollte (Abb. 1).

Anhand der Ergebnisse aus der Belastungsuntersuchung lässt sich das zukünftige Herzinfarktrisiko mit hoher Genauigkeit abschätzen. Gleichzeitig können wir zuverlässige Aussagen dazu treffen, ob Patienten mit verengten Herzkranzgefäßen von einer Aufweitung der Gefäße mittels Katheter (Ballon-Dilatation, PTCA) oder einer Bypass-Operation profitieren würden oder eher nicht (Ergebnisse einer Studie mit mehr als 3.000 Patienten, veröffentlicht im „Journal of the American College of Cardiology“ JACC 2013; 61(22): 2310-2312 und in der deutschen Ärztezeitung am 10.06.2013). Die Studie trug dazu bei, unnötige Eingriffe zu vermeiden und Risikopatienten zu erkennen.

Mit Hilfe eines speziellen Kontrastmittels stellen wir zudem Vernarbungen des Herzmuskels fest. Je nachdem, wo und in welchem Ausmaß der Herzmuskel vernarbt ist, kann man auf die Ursachen der Schädigung schließen, beispielsweise Herzinfarkt, Herzmuskelentzündung oder Herzschwäche (Abb. 2).

MRT-Untersuchungen des Herzens führen wir in unserer Klinik in Kooperation mit der Radiologischen Praxis Dr. Nunninger durch. Es steht uns dazu ein Gerät MAGNETOM® Aera der Firma Siemens mit einer Feldstärke von 1,5 Tesla zur Verfügung. Dieser moderne Kernspintomograf kommt mit kürzeren Untersuchungszeiten aus und bietet dank seiner weiten Öffnung von 70 Zentimetern Durchmesser einen hohen Patientenkomfort. Bei den Untersuchungen begleitet Sie immer einer unserer Kardiologen.

Gegenüber der Herzkatheter-Untersuchung, dem Standardverfahren zur Beurteilung von Durchblutungsstörungen in den Herzkranzgefäßen, hat die MRT – sofern sie für den jeweiligen Patienten in Frage kommt – viele Vorteile: Sie ist nicht invasiv und kommt ohne den Einsatz von jodhaltigem Kontrastmittel sowie Röntgenstrahlung aus. Auch in der Auflösung übertrifft die Kardio-MRT andere Diagnoseverfahren.

Als anerkannte Qualifizierungsstätte der deutschen Gesellschaft für Kardiologie für die kardiale Kernspintomographie besitzen wir eine besondere Expertise auf dem Gebiet. Dies ist von Bedeutung sowohl für die Erkennung von Durchblutungsstörungen des Herzens als auch für die präzise Evaluation von Herzmuskelerkrankungen (Kardiomyopathien) und von Herzmuskelentzündungen (Myokarditiden).

 

Veröffentlichungen der Abteilung zur kardialen Bildgebung

Fachpublikationen

1. Sorin Giusca, Grigorios Korosoglou: "LV-Thrombus als Folge der Herzinsuffizienz", Cardio News, März 2016.

2. Hofmann NP, Giusca S, Klingel K, Nunninger P, Korosoglou G. Severe Left Ventricular Hypertrophy, Small Pericardial Effusion, and Diffuse Late Gadolinium Enhancement by Cardiac Magnetic Resonance Suspecting Cardiac Amyloidosis: Endomyocardial Biopsy Reveals an Unexpected Diagnosis. Case Reports in Cardiology. 2016.

3. Giusca S, Eisele T, Nunninger P, Münz B and Korosoglou G. Aborted Sudden Cardiac Death in a Female Patient Presenting with Takotsubo-Like Cardiomyopathy due to Epicardial Coronary Vasospasm. Case Rep Cardiol. 2017;2017:7875240. doi: 10.1155/2017/7875240.

4. Korosoglou G, Giusca S, Katus H.A. The coronary calcium paradox: Yet another step towards the differentiation between stable and rupture-prone coronary plaques? Atherosclerosis. 2018 May 8. pii: S0021-9150(18)30250-8. doi: 10.1016/j.atherosclerosis.

5. Sorin Giusca, Karin Klingel und Grigorios Korosoglou. Zwei auf einmal: Mischbild aus hypertropher und Non-Compaction-Kardiomyopathie. Cardio News, Mai 2018.

6. Giusca S, Korosoglou G, Zieschang V, Stoiber L, Schnackenburg B, Stehning C, Gebker R, Pieske B, Schuster A, Backhaus S, Pieske-Kraigher E, Patel A, Kawaji K, Steen H, Lapinskas T, Kelle S. Reproducibility study on myocardial strain assessment using fast-SENC cardiac magnetic resonance imaging. Sci Rep. 2018 Sep 20;8:14100. doi: 10.1038/s41598-018-32226-3.

7. Korosoglou G, Giusca S. Coronary CT Angiography and Subsequent Risk of Myocardial Infarction. NEJM. 2019.17;380(3):298. doi: 10.1056/NEJMc1816189.

8. Lapinskas T, Zieschang V, Erley J, Stoiber L, Schnackenburg B, Stehning C, Gebker R, Patel AR, Kawaji K, Steen H, Zaliunas R, Backhaus SJ, Schuster A, Makowski M, Giusca S, Korosoglou G, Pieske B, Kelle S. Strain-encoded cardiac magnetic resonance imaging: a new approach for fast estimation of left ventricular function. BMC Cardiovasc Disord. 2019 Mar 5;19(1):52.

9. Korosoglou G, Giusca S, Hofmann NP, Patel AR, Lapinskas T, Pieske B, Steen H, Katus HA, Kelle S. Strain-encoded magnetic resonance: a method for the assessment of myocardial deformation. ESC Heart Fail. 2019 Apr 25. doi: 10.1002/ehf2.12442.

10. Korosoglou G, Giusca S. Strain for Stress Testing: Is it a Featuring or Supporting Role in Cardiac Magnetic Resonance? JACC Cardiovasc Imaging. 2019 May 9. pii: S1936-878X(19)30334-1.

Kongressbeiträge

S Giusca, N Hofmann, D Wolf, M Forschner, P Nunninger and G Korosoglou. Comparison of 3 different dose regimes for adenosine stress cardiac magnetic resonance in terms of stress adequacy by the presence of splenic switch off and limiting side effects. European Heart Journal, Volume 39, Issue suppl_1, Published: 28 August 2018

Preis für den besten Beitrag im Bereich kardiale MRT-Diagnostik, ESC 2018

Ihre Fragen an uns

Ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und erkläre mich mit ihnen einverstanden.

Datenschutzhinweise verstanden und akzeptiert

Diese Website verwendet Cookies. Dies können Sie in Ihren Browser-Einstellungen ändern.

Datenschutz
Akzeptieren