Altersmedizinisches Zentrum Weinheim

Den älteren Menschen als Ganzes im Blick

Im Altersmedizinischen Zentrum Weinheim (AZW) befindet sich eine interdisziplinäre geriatrisch-gerontopsychiatrische Station (1. OG) mit 13 Betten der Alterspsychiatrie und 15 Betten der Akutgeriatrie. Das Konzept einer gemeinsamen Station der beiden Fachrichtungen hat Modellcharakter und wird gemeinsam von der GRN-Klinik Weinheim und dem Psychiatrischen Zentrum Nordbaden (PZN) Wiesloch getragen. Hier werden ältere Patienten mit internistischen und psychiatrischen Erkrankungen sowie hochbetagte Menschen mit akuten Erkrankungen am Bewegungsapparat im Rahmen der Kooperation "Alterstraumatologie" mit der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie der GRN-Klinik Weinheim umfassend versorgt.

Nach dem Krankenhausaufenthalt unterstützen wir in der GRN-Klinik für Geriatrische Rehabilitation Weinheim (EG) Patienten auf ihrem Weg zum Wiedererlangen von Mobilität und Selbständigkeit.

In der Geriatrischen Institutsambulanz (GIA) führen wir - auf Überweisung niedergelassener Ärzte - ambulant eine umfangreiche geriatrische Testung bei gebrechlichen Patienten durch und sprechen Empfehlungen für die Weiterbehandlung aus. Im Geriatrischen Schwerpunkt beraten und schulen wir Gesundheitseinrichtungen, Netzwerke, Städte und Gemeinden in geriatrischen Fragestellungen.

Schwerpunkte Kontakt und Sprechzeiten Unser Team

Wir sind für Sie da

Dr. med. Florian von Pein

Chefarzt Altersmedizin und Klinik für Geriatrische Rehabilitation Weinheim

Porträtfoto von Jochen Gebhardt, Chefarzt Gerontopsychiatrisches Zentrum am PZN Wiesloch
Jochen Gebhardt

Chefarzt des Gerontopsychiatrischen Zentrums am PZN Wiesloch

Sandra Riechers

Pflegedienstleitung

GRN-Klinik Weinheim

Porträtfoto von André Hieke, komm. Pflegedienstleiter des Gerontopsychiatrischen Zentrums am PZN Wiesloch
André Hieke

Komm. Pflegedienstleiter des Gerontopsychiatrischen Zentrums am PZN Wiesloch

Im Altersmedizinischen Zentrum Weinheim (AZW) haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, die Lebenssituation älterer Patientinnen und Patienten zu verbessern und ihre Selbstständigkeit zu erhalten – insbesondere wenn ihnen in Folge einer Erkrankung eine Behinderung droht oder diese bereits eingetreten ist. Daran arbeiten wir in unseren verschiedenen Schwerpunktbereichen bereits ab dem ersten Tag der Behandlung unserer betagten Patientinnen und Patienten.

Dazu setzen wir in besonderem Maße auf eine enge Zusammenarbeit zwischen allen Berufsgruppen: Unsere auf die Altersmedizin und Alterspsychiatrie spezialisierten Teams bestehen aus Ärzten und Ärztinnene für Innere Medizin sowie für Psychiatrie und Psychotherapie, aus Psycholog*innen, Gesundheits- und Krankenpfleger*innen mit und ohne Fachweiterbildung Geriatrie und Gerontopsychiatrie, Altenpfleger*innen mit und ohne Fachweiterbildung Gerontopsychiatrie, Physio- und Ergotherapeut*innen, Logopäd*innen und Sozialarbeiter*innen. Hinzu kommt der intensive Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen der anderen medizinischen Fachbereiche – denn Erkrankungen oder Verletzungen bei älteren Menschen lassen sich nie isoliert behandeln, sondern nur mit Blick auf das Gesamtbefinden.

Für Fragen, Wünsche und Kritik stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Wichtige Information

Fragen und Antworten zum Coronavirus