Rekordjahr 2021: Rund 100 Geburten mehr als im Jahr zuvor

An der GRN-Klinik Schwetzingen haben mehr als 960 Kinder das Licht der Welt erblickt – so viele wie noch nie


News/Pressemitteilungen

So viele Geburten wie nie zuvor verzeichnete die Gynäkologie und Geburtshilfe der GRN-Klinik Schwetzingen in 2021. Kamen dort 2020 noch 867 Babys zur Welt, waren es 2021 mit 963 fast 100 neue Erdenbürger mehr. Warum sich immer mehr werdende Mütter für eine Entbindung im Schwetzinger Krankenhaus entscheiden, dafür hat Chefärztin Dr. Annette Maleika mehrere Erklärungsansätze: „Wir bemühen uns um eine Eins-zu-eins-Betreuung, das heißt jede Frau soll während der Geburt idealerweise nur von einer Hebamme betreut werden.“ Und dass sei dank des sehr hohen Personalschlüssels von 19 Hebammen in den meisten Fällen möglich. „Zudem versucht unser Team, immer die individuellen Geburtswünsche der werdenden Eltern zu erfüllen. Wir legen großen Wert auf selbstbestimmtes Gebären und einen gewaltfreien Umgang mit den Müttern“, erläutert Dr. Maleika weiter.

 „Als babyfreundlich-zertifizierte Klinik fördern wir von Beginn an eine gute Bindung zwischen Baby und Eltern“, fügt sie hinzu. So werden auch die Väter in den Geburtsprozess miteinbezogen und können ihre Partnerinnen von Anfang an begleiten. „Deshalb bieten wir auch ausreichend Familienzimmer an, damit die frischgebackene Familie die ersten Stunden und Tage direkt gemeinsam verbringen kann.“ 

Seit Herbst 2021 wartet die Geburtshilfe an der GRN-Klinik Schwetzingen außerdem mit einem besonderen Angebot auf: Im hebammengeleiteten Kreißsaal an haben die Frauen die Möglichkeit, allein mit einer Hebamme in intimer Atmosphäre zu entbinden.

In Zeiten von Corona drängt sich aber auch die Frage auf: Kommen seit Beginn der Pandemie mehr Kinder zur Welt? „Ich vermute, dass für viele Paare durch Homeoffice besser Bedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie geschaffen wurden“, sagt die Chefärztin. „Es ist durchaus vorstellbar, dass deshalb auch die Familienplanung unkomplizierter geworden ist.“

Wichtige Information

Fragen und Antworten zum Coronavirus - Besuchsregelungen