„Open-Air-Singen“ vor dem GRN-Betreuungszentrum Weinheim

Gemeindediakonin Anne Schüler und Kantor Simon Langenbach luden Bewohnerinnen und Bewohner vor Balkonen und offenen Fenstern zum Mitsingen ein


News/Pressemitteilungen

„Haben Sie auch ein Stück von den Rolling Stones dabei?“ rief ein Bewohner des GRN-Betreuungszentrums Weinheim vom Balkon herab. Das zwar nicht, aber Gemeindediakonin Anne Schüler und Kantor Simon Langenbach sorgten mit ihrer Mitsing-Aktion trotzdem für gute Laune und willkommene Abwechslung bei Bewohnern und Mitarbeitern. Die beiden hatten sich am Nachmittag des 2. Aprils mit Mikrofon und Trompete vor dem Betreuungszentrum eingefunden, um an drei Stellen des frühlingshaften Parkgeländes vor den Balkonen der Wohnbereiche mit gemeinsam gesungenen Liedern ein wenig über fehlenden Besuch und abgesagte Veranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie hinwegzutrösten. Dienstagsnachmittags um diese Zeit werden normalerweise die Gottesdienste in der Kapelle des Betreuungszentrums gefeiert, die derzeit ausfallen müssen und von vielen Bewohnerinnen und Bewohnern schmerzlich vermisst werden. Die Anregung kam von Seelsorgerin Monika-Paschke-Koller, die die Aktion zusammen mit ihrer Kollegin Anne Schüler, Kantor Langenbach und der tatkräftigen Unterstützung der Heimleitung umsetzte. Henning Hesselmann und Ulrike Wüst hatten bei der benachbarten Musikschule einen geeigneten Verstärker mit Mikrofon besorgt, bunte Liedblätter auf den Wohnbereichen verteilen und zur Sing-Aktion einladen lassen.

Nun fanden sich trotz winterlicher Temperaturen Bewohnerinnen und Bewohnerinnen im Rollstuhl, auf Gartenstühlen oder stehend auf den Balkonen der Wohnbereiche ein, zwischen ihnen mehrere Mitarbeitende. „Wir haben Frühlingslieder mitgebracht und beginnen mit „Alle Vögel sind schon da“, lud Gemeindediakonin Schüler alle zum Mitsingen ein. Vom Schall der Trompete und der Stimme aus dem Lautsprecher begleitet, sangen viele mit. Einige auch vom Bett hinter ihrem offenen Fenster aus.

Nach dem Lied nahm Anne Schüler alle auf eine kurze Traumreise zum Weinheimer Sommertags-Zug mit, der in diesem Jahr aus bekannten Gründen hatte ausfallen müssen. Während vor dem inneren Auge blau-weiße Sommertags-Stecken, Brezeln, Schneemann und zahllose bunte Kinder- und Musikgruppen vorbeizogen, wurden die Lieder „Strih, Strah, Stroh“ und „Kuckuck, ruft´s aus dem Wald“ angestimmt. Danach stand ein Lieblingslied auf dem Programm, das sich Bewohnerinnen und Bewohner bei Geburtstagsbesuchen öfters wünschen: „Die Gedanken sind frei“. Gemeindediakonin Schüler sagte dazu: „Schön, dass wir in Gedanken durch die Stadt bummeln, durch den Schlosspark flanieren oder sogar in die Vergangenheit reisen und mit unseren Lieben in den Bergen und am Meer entlangwandern können!“

Zum Schluss wurde der Choral „Großer Gott, wir loben dich“ angestimmt mit dem Impuls „Wenn wir Gott loben, stellen wir unseren inneren Kompass auf das Gute ein. Das kann unser Denken befreien und unser Herz leichtmachen, unsere Geduld lang und unser Vertrauen tief.“ Die Stimmung, die sich mit diesem letzten Lied einstellte, empfand eine Bewohnerin als so wohltuend, dass sie sich den Choral als Zugabe wünschte. Zum Abschied versprachen Kantor Langenbach und die Seelsorgerinnen, an Ostern wiederzukommen, dann mit Osterliedern. Applaus und viele winkende Hände begleiteten sie, als sie gingen – mit Freude im Herzen darüber, anderen eine Freude bereitet zu haben.

(von Gemeindediakonin Anne Schüler)

Bild: Auf den Balkonen fanden sich zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner ein, um mit Gemeindediakonin Anne Schüler und Kantor Simon Langenbach Kirchen- und Frühlingslieder zu singen oder einfach nur dem Trompetenspiel zu lauschen.

Wichtige Information

Fragen und Antworten zum Coronavirus - Besuchsregelungen