Helfende Hände und offene Ohren trotz Corona

Grüne Damen und Herren der GRN-Klinik Weinheim dürfen unter Einhaltung eines Hygienekonzeptes wieder zu ihren Patienten / „Nachwuchs“ gesucht


News/Pressemitteilungen

Gut fünf Monate konnten die Grünen Damen und Herren in der der GRN Klinik Weinheim ihr Ehrenamt nicht mehr ausüben. Grund dafür: Corona und die daraus resultierende Verordnung zum Schutz von Patienten und medizinischem Personal. Doch seit einigen Tagen sind die für viele Patienten wichtigen Besuchsdienste wieder erlaubt. Möglich macht dies ein Hygienekonzept, an das sich die Grünen Damen und die beiden Grünen Herren in Weinheim streng halten müssen. So ist unter anderem kein Patienten-Besuch bei Symptomen wie trockenem Husten, Fieber und Halsschmerzen erlaubt. Außerdem sind Händedesinfektion im Eingangsbereich, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie das Einhalten des Sicherheitsabstands von 1,5 Metern während des gesamten Aufenthaltes in der Klinik obligatorisch. Eine speziell erarbeitete Hygieneverordnung für die Ehrenamtlichen listet noch weitere Regeln auf und weist auf die begrenzte Anzahl an Personen in den Patientenzimmern hin.

„Sie machen ihren Job auch unter den erschwerten Bedingungen in Corona-Zeiten wirklich klasse und wir möchten sie nicht missen“, ist Pflegedienstleisterin Sandra Riechers – ihrer Abteilung sind die freundlichen Damen und Herren in den lindgrün-weiß-gestreiften Hemden in Weinheim angeschlossen – voll des Lobes über die helfenden Hände und offenen Ohren. Sprecherin Christiane Fröhling, seit 2008 und damit seit Anfang an dabei, gibt das Lob natürlich gerne an ihre Mitstreiter weiter, obwohl sie auch zugeben muss: „Corona hat auch uns ganz schön zugesetzt.“ Will heißen: Aktuell agiert das sonst 23-köpfige Team nur in deutlich reduzierter Besetzung, denn viele Ehrenamtliche sind etwas älter, gehören somit einer Risikogruppe an und wollen nachvollziehbar erst einmal auf einen Einsatz in der Klinik verzichten.

Doch was sind genau die Aufgaben der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der ökumenischen Krankenhaus- und Altenheimhilfe? „Wir wollen für die Patienten ganz persönlich da sein“, bringt es Christiane Fröhling auf den Punkt. „Wir bieten beispielsweise Unterstützung bei der stationären Aufnahme, begleiten Patienten zur Station und helfen ihnen, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden. Darüber hinaus stehen wir für kleine Besorgungen oder auch für Gespräche am Krankenbett zur Verfügung, ganz nach den jeweiligen Bedürfnissen der Patienten.“ Kurzum: Die geschulten Laien tun Dinge, zu denen die hauptamtlichen Mitarbeitenden in der GRN-Klinik Weinheim nicht die nötige Zeit und Ruhe haben. Sie sind Frauen und Männer aller Altersgruppen, die belastbar sind und Menschen in Krisensituationen Zuwendung schenken. Für ihr Ehrenamt brauchen sie Einfühlsamkeit, emotionale Stabilität, Selbstbewusstsein und eine positive Ausstrahlung – nur so können sie zu den Patienten Vertrauen aufbauen, ihnen Ängste nehmen oder mit kleinen Diensten eine Freude machen.

Für den ehemaligen Kundenbetreuer und Vermögensberater Uwe Sudmann, einer von zwei Grünen Herren in Weinheim, gehört es dazu, „im Leben auch etwas zurückzugeben. Das ist der Grund, warum ich hier schon viele Jahre dabei bin.“ Keine Frage, die neuen Strukturen und das Hygieneschutzkonzept hätten den Neustart nach dem Lockdown nicht einfacher gemacht. So seien Besuche der Patienten nur mit gegenseitigem Maskentragen erlaubt. „Der Besuch der Notaufnahme, der Intensivstation und des COVID 19-Bereichs sind verständlicherweise Tabu für uns Ehrenamtliche“, so Sudmann, der aber einsieht, dass die Grünen Damen und Herren während der Pandemie eben nicht so vielen Patienten wie gewohnt helfen können.    

Die Hauptsache ist, dass es jetzt wieder weitergehen kann, denn Bedarf an Ablenkung, Zuspruch und Unterstützung im Klinikalltag gibt es immer. Ein wenig Kopfzerbrechen bereitet Christiane Fröhling allerdings der fehlende „Nachwuchs“. Zum Jahresende scheiden einige Ehrenamtliche aufgrund ihres Alters – ab 80 Jahre muss Schluss sein – aus, „dann wäre es klasse, es könnten sich neue Mitstreiter finden“, so Fröhling.  

INFO: Wer Interesse hat, sich bei den Grünen Damen und Herren der GRN-Klinik zu engagieren, kann sich gerne im Sekretariat der Pflegedienstleitung unter der Nummer 06201 89-2900 informieren.

Bildunterschrift: Zwischen März und August mussten die Grünen Damen und Herren der GRN-Klinik Weinheim, im Bild (v.l.) Uwe Sudmann und Christiane Fröhling, Corona-bedingt eine Zwangspause einlegen, jetzt sind sie wieder aktiv und besuchen unter strengen Hygienevorschriften wieder ihre Patienten. (Bild: Callies/GRN)

 

Wichtige Information

Fragen und Antworten zum Coronavirus