Festakt für Erweiterungsbau der Pflegeschule von GRN und PZN

Die Bildungszentrum Gesundheit Rhein-Neckar GmbH (BZG) zelebriert Baufortschritt für neue Kursräume und modernes Praxislabor Skills Lab


News/Pressemitteilungen

Mit der symbolischen Einlassung einer Zeitkapsel ist am Dienstag, 11. Mai 2021, das planmäßige Voranschreiten des Erweiterungsbaus der Bildungszentrum Gesundheit Rhein-Neckar GmbH (BZG) in kleinem Kreis gefeiert worden. Neben der Geschäftsführung, der Schulleitung, der Projektverantwortlichen und Pflegeschülerinnen der BZG nahmen auch Vertreter der beiden Gesellschafter Gesundheitszentren Rhein-Neckar gGmbH (GRN) und Psychiatrisches Zentrum Nordbaden (PZN) an dem Festakt teil. Sie hatten die BZG im Jahr 2009 als gemeinsame Pflegefachschule gegründet.

Auf der Baustelle im PZN-Gelände in Wiesloch ist direkt neben dem 2010 bezogenen Schulgebäude seit Baubeginn im November 2020 ein stattlicher Rohbau gewachsen. Im November 2021 sollen die neuen Räumlichkeiten bezogen werden.

„In gewöhnlichen Zeiten hätten wir es uns nicht nehmen lassen, zunächst eine traditionelle Grundsteinlegung und anschließend ein Richtfest unseres Erweiterungsgebäudes zu feiern. Doch in Pandemie-Zeiten mussten wir auf eine Corona gerechte Alternative ausweichen“, erläuterte Walter Reiß, Geschäftsführer der gemeinsamen Pflegefachschule der GRN-Kliniken und des Psychiatrischen Zentrums Nordbaden (PZN) das besondere Format des symbolischen Festakts.

Er verwies auf die erfolgreiche Zusammenarbeit der beiden BZG-Gesellschafter, die geeignete Voraussetzungen schuf, um gut qualifiziertes Pflegefachpersonal auszubilden. Entsprechend nachgefragt waren von Beginn an die Ausbildungsplätze an der BZG. Die Startkapazität von 180 Plätzen in sechs Kursen für die dreijährige Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflege wurden 2015 und ein weiteres Mal 2019 auf die heutigen 240 Plätze, verteilt auf acht Kurse, aufgestockt. Eine weitere Erhöhung auf 270 Ausbildungsplätze ist in Vorbereitung.

Neben diesem Ausbildungsgang bietet die BZG mittlerweile auch weitere Wege in die professionelle Pflege: Die akademische Pflegeausbildung, die zum Abschluss „Bachelor of Arts in Pflege“ führt und in Kooperation mit der Katholischen Hochschule Freiburg sowie der Fachhochschule Ludwigshafen angeboten wird, ist ein wichtiger Teil der Ausbildungsmöglichkeiten. Für die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegehilfe hält die BZG seit 2014 insgesamt 18 Plätze vor. „Mit diesem differenzierten Ausbildungsspektrum bieten wir allen Interessierten ein passgenaues Angebot, das sich an der jewei- ligen Schulbildung orientiert“, betonte Walter Reiß.

Schulleiterin Andrea Senn-Lohr verwies darauf, dass es zum BZG-Erfolgsrezept gehöre, den Auszubildenden eine angemessene und freundliche Lernatmosphäre für den evidenzbasierten Unterricht bereitzustellen. Mit Blick auf die wachsenden Schülerzahlen, aber auch auf die gestiegenen Anforderungen an die sogenannte generalistische Ausbildung, die aus dem 2020 in Kraft getretenen Pflegeberufegesetz resultiert, sei die räumliche Anpassung unvermeidlich geworden. Dabei habe sich das besondere Konzept der gemeinsamen Ausbildung von Pflegepersonal in der somatisch ausgerichteten sowie der psychiatrischen Versorgung sehr bewährt. Die beiden Auszubildenden Chiara Berg (PZN) und Lea Walldorf (GRN) berichteten, wie sie vom gegenseitigen Erfahrungsaustausch profitierten und die unterschiedlichen Blickwickel auf die Pflegepraxis den gemeinsamen Unterricht bereichere.

Mit Vorfreude sehen die angehenden Pflegefachkräfte wie auch die Pflegepädagogen an der BZG dem neuen „SkillsLab“ entgegen, das neben zwei weiteren Unterrichtsräumen im Erweiterungsbau Platz finden wird. In diesem modernen Fertigkeitenlabor lässt sich realitätsnah die notwendige berufliche Handlungskompetenz für die Pflege von morgen trainieren.

Mit dem Einbau einer Zeitkapsel im Innenbereich des Anbaus, befüllt mit Dokumenten und Fotos der Gegenwart, beendete die BZG die kleine Feier in der Zuversicht, zur Lösung der großen Herausforderungen in den Trägerkliniken der BZG und auf dem Pflegesektor beizutragen.

Wichtige Information

Fragen und Antworten zum Coronavirus - Besuchsregelungen