Weit über 10.000 Patienten behandelt

25 Jahre GRN-Klinik für Geriatrische Rehabilitation Schwetzingen


News/Pressemitteilungen

Pflegekräfte, Therapeuten und Ärzte der GRN-Klinik für Geriatrische Rehabilitation Schwetzingen haben dieser Tage trotz der Corona-Krise einen Grund zur Freude: Ihre Einrichtung gibt es jetzt seit genau 25 Jahren. Was am 1. April 1995 in der Hockenheimer Rathausstraße unter der Leitung von Dr. med. Johannes-Hermann Wahl begann und von Jürgen Ehret fortgesetzt wurde, ist heute längst nicht mehr aus dem Gesundheitswesen wegzudenken – besonders im Hinblick auf den demografischen Wandel. Chefarzt Markus Bender, der 2018 den Bereich von Dr. med. Florian von Pein übernahm, unterstreicht noch einmal die Wichtigkeit der Klinik: „Wir geben älteren Patientinnen und Patienten die Möglichkeit, direkt nach einer Akut-Behandlung im Krankenhaus ihre Selbstständigkeit und Mobilität im Alltag zurückzuerlangen und zu fördern. Durch das Angebot der wohnortnahen Rehabilitation können sie bestehende soziale Bindungen auch während eines längeren stationären Aufenthalts aufrechterhalten.“ Und weiter: „Im Mittelpunkt unseres ganzheitlichen Therapieangebotes steht die aktive Unterstützung, um eine Rückkehr in das häusliche Umfeld zu ermöglichen.“

Die Klinik, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft der GRN-Klinik Schwetzingen befindet, verfügt aktuell über 26 stationäre Behandlungsplätze – acht Reha-Betten stehen sauerstoffpflichtigen Patienten zur Verfügung. Hier werden ältere, gebrechliche Patienten nach Schlaganfall oder Frakturen, mit chronischen Erkrankungen sowie bei krankheitsbedingter verzögerter Rekonvaleszenz behandelt. „In den vergangenen 25 Jahren waren es weit mehr als 10.000 Patienten“, schätzt Heike Nonnenmacher. Als Chefarztsekretärin der ersten Stunde hat sie den Überblick nie verloren. Nach dem Umzug von Hockenheim nach Schwetzingen in den damaligen Neubau hätten schnell die Vorteile überwogen, berichtet sie rückblickend. „Durch die direkte Anbindung an das Krankenhaus gibt es kurze Wege für Patienten und Ärzte, besonders durch die Zusammenarbeit der Altersmediziner mit der Unfallchirurgie in der gemeinsam betreuten Alterstraumatologie. Auch unsere Dialysepatienten profitieren von der räumlichen Nähe zur Akutklinik.“

In der GRN-Klinik für Geriatrische Rehabilitation Schwetzingen ist man auch stets mit der Zeit gegangen. So referiert Markus Bender im Rahmen des geriatrischen Schwerpunktes seit drei Jahren unter anderem in Pflegeheimen, um über die ganzheitliche Behandlung älterer Menschen zu informieren. Die neue Geriatrische Institutsambulanz ermöglicht auf Anfrage der Hausärzte seit 2019 eine ambulante Mitbehandlung, beispielsweise bei Polypharmazie, bei der die oft über Jahre entstandene komplexe Medikation der Patienten überprüft und angepasst wird. Für dieses Jahr ist in der benachbarten GRN-Klinik eine weitere internistische Fachabteilung mit dem Schwerpunkt Altersmedizin geplant. Im Rahmen dessen soll auch eine feste Palliativ-Einheit entstehen.

Regelmäßige Stunden mit einer Musiktherapeutin und das Zusammentreffen von Patienten mit Therapiehund Leines sind in der Region eine Besonderheit und machen deutlich, wie fortschrittlich man in der GRN-Klinik für Geriatrische Rehabilitation Schwetzingen denkt und handelt. In der Tat: Das Rehabilitationsteam ist multidisziplinär aufgebaut. Speziell ausgebildetes Pflegepersonal, Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden, Sozialarbeiter, Psychologen und Ärzte arbeiten nach einem ganzheitlichen Konzept, in dem das körperliche, geistige und seelische Wohlbefinden der Patienten im Mittelpunkt steht.

Ein großes Lob richtet Markus Bender an Pflegedienstleiter Jens Scheurich und Klinikleiterin Katharina Elbs, die immer ein offenes Ohr für das Reha-Team haben. Die Patienten schätzen die familiäre Atmosphäre in der Klinik. Das gesamte Team um den Chefarzt ist für die Zukunft bestens aufgestellt.

 

Bild: Gemeinsam mit Patienten freuten sich (von rechts, stehend) bereits im Vorfeld des Jubiläums die Therapeuten Veronika Simon-Bofinger, Bärbel Wolfer, Chefarzt Markus Bender, Therapeutin Simone Schwab, Klinikleiterin Katharina Elbs, Pflegedienstleiter Jens Scheurich, stellvertretender Stationsleiter Tim Hointza, Stationsleiterin Christine Orth, Therapeut Francisco Marco, Therapieleiterin Susanne Ködel und (links außen, sitzend) Chefarztsekretärin Heike Nonnenmacher mit Therapiehund Leines. (Foto: GRN / Callies)

Anmerkung: Das Bild entstand Anfang Februar – einige Zeit vor der Corona-Krise, als es noch keine Kontaktverbote und Abstandsregelungen gab! Aktuell nimmt die GRN-Klinik für Geriatrische Rehabilitation Schwetzingen leider keine Patienten auf. Sobald die Krise überstanden ist, wird das Jubiläum mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gebührend nachgefeiert werden.

Wichtige Information

Fragen und Antworten zum Coronavirus