Partnerschaft und Krebs - was Paare für diese Herausforderung stärkt

Online-Vortrag: Psychoonkologin Beate Rohden-Schiller informiert in der Vortragsreihe „Was Frauen bewegt“ darüber, wie man die Krankheit gemeinsam bewältigt und wie sich die Paarbeziehung verändert.


News/Pressemitteilungen

Am Mittwoch, 26. Januar, referiert Beate Rohden-Schiller, Psychoonkologin in der GRN-Klinik Weinheim, um 18.30 Uhr in einem Online-Vortrag zum Thema „Partnerschaft und Krebs – was Paare für diese Herausforderung stärkt“.

Eine Krebserkrankung stellt für jede Partnerschaft eine große Herausforderung dar. Auf vielen Ebenen des Paarlebens ist eine Anpassung und Veränderung erforderlich, wenn die Partnerin oder der Partner an Krebs erkrankt ist. Das Leben ändert sich für beide schlagartig und häufig kann auch die Beziehung aus dem Gleichgewicht geraten. In dieser schwierigen Zeit stellen die Partner die wichtigste Unterstützung dar. Sie helfen bei der Bewältigung des Alltags, bei der Pflege, koordinieren und entlasten emotional. Der erkrankte Partner rückt zwangsläufig in den Mittelpunkt.

Viele wissenschaftliche Studien haben inzwischen nachgewiesen, dass auch der Partner oder die Partnerin starke Gefühle, sowohl positive als auch negative erlebt. So empfinden die Partner häufig Ängste, Sorgen und Überforderung, aber auch Fürsorglichkeit, Nähe und Zusammenhalt während dieser Krisenzeit. Partnerinnen und Partner können ganz ähnliche Stressreaktionen auf die Krebsdiagnose erfahren wie der erkrankte Mensch selbst. Ob es einem Paar gelingt, mit den Veränderungen und Belastungen so umzugehen, dass sich beide Partner gegenseitig unterstützen können, ist von verschiedenen Faktoren abhängig.

Im Vortrag werden unter anderem die folgenden Fragen behandelt:

- Wie kann die Krankheit als gemeinsame Aufgabe bewältigt werden?
- Was kann man füreinander tun?
- Was ist dabei hilfreich?
- Wie verändert sich die Paarbeziehung durch die Krebsdiagnose?
- Wie kann die gemeinsame Lebensqualität trotz Krankheit  bewahrt bleiben?

Der kostenlose Vortrag am Mittwoch, 26. Januar 2022, beginnt um 18.30 Uhr als Online-Veranstaltung.
Anmelden können sich alle Interessenten bis zum 26. Januar, 12 Uhr, hier. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein funktionsfähiger Laptop (ggf. auch Smartphone) mit einer stabilen Internetverbindung. Die angemeldeten Teilnehmer erhalten den Link zum Einwählen in das Online-Meeting wenige Stunden vor Veranstaltungsbeginn an die angegebene E-Mailadresse. Das Angebot ist kostenlos. 

Wichtige Information

Fragen und Antworten zum Coronavirus - Besuchsregelungen