GRN
Die Gesundheitszentren Rhein-Neckar

Pressemitteilung

09.01.2019

„Good Vibrations“ für die Bewohnerinnen und Bewohner des GRN-Betreuungszentrums Weinheim

Förderverein finanzierte anlässlich seines 25-jährigen Bestehens vier Mitarbeiterinnen die Fortbildung zur Klangpraktikerin

Der Montag ist im GRN-Betreuungszentrum Weinheim inzwischen „Klangschalen-Tag“: „Diese besondere Form des Entspannungstrainings kommt bei den Bewohnerinnen und Bewohnern sehr gut an. Muss es einmal ausfallen, können wir uns auf einige Nachfragen einstellen“, schmunzelt Sibylle Raymond, Betreuerin in der Alltagsbegleitung des GRN-Betreuungszentrums. Mit ihren drei Kolleginnen Lydia Schank, Waleria Specht und Vera Stuck absolvierte sie eine zweitägigen Ausbildung zur „Klangpraktikerin“, den der Förderverein Kreispflege Weinheim e.V. anlässlich seines 25-jährigen Bestehens finanzierte. Seitdem bieten sie einmal wöchentlich Klang-Fantasiereisen und Klangmassagen an: Der volle Ton der Klangschalen bringt dabei den gesamten Körper in eine angenehme Schwingung, die in einen entspannten Zustand versetzen sowie Blockaden und Muskelverspannungen lösen soll.

Die jeweils acht bis zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fantasiereisen bestätigen diese Wirkung immer wieder: Sie hätten sich wie im Urlaub oder wie zuhause gefühlt, seien mit ihren Gedanken ganz woanders gewesen, berichten sie häufig. „In den Wohnbereichen herrscht  immer viel Trubel, der auch anstrengend sein kann. Die Fantasiereisen bieten den Bewohnerinnen und Bewohnern eine Auszeit, in der sie ganz zur Ruhe kommen können“, erläutert Lydia Schank. Der Hauptgrund, warum sich die Mitglieder des Fördervereins zur Finanzierung gerade dieser Ausbildung entschieden, war allerdings ein anderer: „Uns ging es darum, etwas zu finden, das speziell den Bettlägerigen zugutekommt, die an den vielen Angeboten der Alltagsbetreuung nicht teilnehmen können“, sagt Vereinsmitglied Stefani Hein-Kinzel. Sie erhalten nun Klangmassagen, bei der die Klangschalen nah am Körper positioniert werden und ihre Vibration unmittelbar übertragen. „Dabei gehen wir sehr individuell auf die Bewohner ein und beobachten jede Reaktion, wenn sich der- oder diejenige nicht äußern kann: Sehen wir, dass es gut tut, führen wir die Klangmassagen regelmäßig durch“, so Waleria Specht.

Wie die Massage individuell wohltuend gestaltet werden kann, erlernten die vier Kolleginnen in einem Intensivkurs bei Gesundheitspraktikerin Gundula Engels. Dabei erfuhren sie viel über Geschichte und Material der Klangschalen, das Finden des wortwörtlich richtigen Tons und die verschiedenen Anwendungsgebiete. Der Förderverein spendete zudem noch die passende Ausrüstung und einen Wagen, mit dem die Klangschalen in die Zimmer transportiert werden können.

Sorgen mit speziellen Klangschalen und dem entsprechenden Know-how für wohltuende Schwingungen im GRN-Betreuungszentrum Weinheim (v. l.): Waleria Specht, Lydia Schank und Sibylle Raymond.

Letzte Aktualisierung 21.02.19