Weites OP-Spektrum - langjährige Erfahrung

Unser ambulantes OP-Spektrum umfasst die Bereiche Gelenkchirurgie, Hand- und Fußchirurgie, Hernien-, Krampfader- und Hautchirurgie sowie ambulant-operative Knorpelbehandlungen. Darüber hinaus übernehmen wir gerne die Weiterbehandlung und Nachsorge, wenn Sie in der Klinik operiert wurden. Da Joachim Hald gleichzeitig als Oberarzt an der GRN-Klinik Schwetzingen tätig ist, erhalten Sie insbesondere bei orthopädischen Eingriffen, z.B. einem Gelenkersatz, eine Versorgung "aus einer Hand". Unsere Leistungen im Überblick:

  • minimal-invasive (endoskopische) Erweiterung des Schulterdachs (Acromioplastik) und Entfernung entzündlicher Veränderungen bei Engpass-Syndrom (Impingement-Syndrom), wenn die konservative Therapie keinen Erfolg gebracht hat
  • endoskopische Abtragung bei schmerzhafter Schultereckgelenkarthrose (AC-Gelenkarthrose), oft im Zusammenhang mit der Behandlung des Impingement-Syndroms
  • Rotatorenmanschetten-Rekonstruktion bei Sehnenrissen an der Schulter (endoskopische oder offene Rekonstruktion)
  • endoskopische Sanierung der langen Bizepssehne (Tenotomie/Tenodese) bei Schädigungen und Entzündungen
  • endoskopische Stabilisierungsverfahren bei instabilem Schultergelenk bzw. nach Luxationen (Ausrenkungen) der Schulter
  • endoskopische und offene Stabilisierungsverfahren (Hakenplatte, Tight-rope bzw. Dog-bone) bei akuten Verletzungen mit Instabilität des Schultereckgelenks (AC-Gelenk)
  • endoskopische Entfernung schmerzhafter Sehnenverkalkungen (Tendinosis calcarea)
  • endoskopische Mobilisierung des Schultergelenks (Arthrolyse) bei bestimmten Formen der Schultersteife
  • Befestigung einer abgerissenen (distalen) Bizepssehne am Ellenbogen mit kleinem Bohrloch und Titanimplantat
  • Vesorgung von Brüchen an der oberen Extremität mit modernen winkelstabilen Platten- und intramedullären Nagelsystemen im Rahmen der allgemeinen unfallchirurgischen Versorgung, Teilgelenkersatz am Ellenbogen
  • Ersatz des Schultergelenks mittels Totalendoprothese bei nicht rekonstruierbaren Brüchen des Oberarmkopfes oder fortgeschrittener Arthrose, auch Sonderformen in Verbindung mit ausgedehnten Sehnendefekten (sog. inverse Schulter-Totalendoprothese)
  • Beratung zu konservativen Therapiemöglichkeiten, wenn eine Operation noch nicht erforderlich ist (z.B. Impingement-Syndrom, Sehnenverkalkung, Schultersteife mit akuter Entzündung, erstmalige Schulterluxation ohne Begleitverletzungen)

Unser Veranstaltungstipp

GRN-MVZ eröffnet in Schwetzingen

05 Aug