GRN
Die Gesundheitszentren Rhein-Neckar

Pressemitteilung

17.07.2017

Zeigen, dass es weitergeht!

Ehemalige Brustkrebs-Patientin übergibt Spendenerlös aus dem Benefizkonzert des Beat-Clubs an das Brustzentrum Weinheim

Freitag, der 14. Juli 2017, war ein besonderer Tag für das Brustzentrum und die GRN-Klinik Weinheim: Annemarie Rösner, eine ehemalige Brustkrebs-Patientin, überreichte der Leiterin des Brustzentrums und Chefärztin der Gynäkologie und Geburtshilfe, Dr. med. Lelia Bauer, eine Spende von 2.400 Euro. Dieser Betrag war das Ergebnis eines Benefizkonzerts, das am 24. März dieses Jahres im Beat-Club Weinheim stattgefunden hatte. Unter dem Motto „La vita mi aspetta“ („Das Leben erwartet mich“) machten die Künstler „Acoustic Pieces – Das Mädchen mit dem Kontrabass“ und Marco Augusto mit Band darauf aufmerksam, wie die Diagnose „Brustkrebs“ das Leben der Patientinnen von einem auf den anderen Tag verändert. Das Spendenkonto blieb noch bis Ende April geöffnet, und neben den rund 100 Konzertbesuchern trugen noch weitere Sponsoren, private Spender sowie nicht zuletzt Marco Augusto selbst dazu bei, der am Konzertabend spontan die Hälfte der Einnahmen aus dem CD-Verkauf ergänzte. Dr. Bauer, Klinikleiter Markus Kieser sowie die Mitinitiatorin des Konzert, Priska Joos-Grabenbauer, Breast Care Nurse der GRN-Klinik und Leiterin der Frauenselbsthilfe nach Krebs, Gruppe Weinheim, freuten sich riesig über die unerwartet hohe Spende. „Wir werden sie als Starthilfe für den Ausbau unseres Angebots im Bereich der ‚Mind-Body-Medizin‘ verwenden“, kündigte die gynäkologische Chefärztin an.

Annemarie Rösner war 2015 im Alter von 28 Jahren an Brustkrebs erkrankt und am Brustzentrum der GRN-Klinik Weinheim betreut worden. „Wir behandeln über 200 Brustkrebs-Patientinnen im Jahr“, erklärte Dr. Bauer anlässlich der Spendenübergabe, „und wir legen Wert darauf, die Frauen von der Diagnose über die Operation, Chemotherapie, Bestrahlung und darüber hinaus nicht nur medizinisch, sondern auch menschlich zu begleiten.“ Rösner erinnerte sich an den Tag ihrer Diagnose und ihre Reaktion, als Dr. Bauer ihr mitteilte, dass sie Krebs hatte: „Ich dachte: Wenn sie sich um mich kümmert, dann schaff ich das!“ Und dies, fügt die mittlerweile 31-jährige hinzu, gelte für das ganze Team des Brustzentrums, das neben Ärztinnen und Ärzten weitere Expertinnen und Experten umfasst, wie beispielsweise eine Breast Care Nurse, eine Psychoonkologin sowie ein Tumorboard, dem auch externe Strahlentherapeuten, Radiologen und Onkologen angehören. Darüber hinaus ist das Brustzentrum unter anderem vernetzt mit Selbsthilfegruppen und Sportvereinen und bietet Kurse zur Bewältigung der Krankheit an.

Im Bereich der „Nachsorge“ im ganzheitlichen Sinn setzt auch die sogenannte Mind-Body-Medizin (auf Deutsch: Achtsamkeitstraining) an. Sie wird von vier Säulen getragen – Bewegung, Entspannung, Atmung, Ernährung –, und in ihrem Rahmen werden beispielsweise Yoga-Kurse, Wandern, Walking sowie Ernährungs-Workshops angeboten. Annemarie Rösner selbst hat unter dem Motto „Raus aus dem Kopf – rein in den Körper“ in Weinheim einen Energy-Dance®-Kurs ins Leben gerufen, der gleichzeitig die Stimmung hebt und den durch anstrengende Krebstherapien geschwächten Körper wieder fitter macht. Und genau für solche Aktivitäten sollen nun die Spenden aus dem Benefizkonzert des Beat Clubs eingesetzt werden. Für Rösner war die Spendenaktion auch „eine Gelegenheit, danke zu sagen“ bei allen, die sie während ihrer Erkrankung unterstützt haben. Priska Joos-Grabenbauer, die Annemarie Rösner in den letzten Jahren begleitet hat, bringt das gemeinsame Ziel auf den Punkt: „Wir wollen Optimismus vermitteln und die Möglichkeit bieten, durch Aktivität zu sich zu finden – zeigen, es geht weiter.“

Trafen sich aus freudigem Anlass im Brustzentrum Weinheim (v.l.n.r.): Markus Kieser, Dr. Lelia Bauer, Annemarie Rösner und Priska Joos-Grabenbauer

Letzte Aktualisierung 12.12.17